"Enter" drücken, um zum Inhalt weiterzugehen

Funktionen virtueller Packplatz

Der virtuelle Packplatz bietet die Möglichkeit ohne Oberfläche zu arbeiten. Es sollte daher einen Anomalie-Platz geben, an denen Sendungen mit einer Fehlermeldung bearbeitet werden können. Dafür ist die gedruckte Fehlermeldung mit einem Barcode versehen. Sollten Sie Änderungen in den Einstellungen vornehmen, muss der Dienst neu gestartet werde, damit diese vom Dienst auch umgesetzt werden.

Die entsprechende Konfiguration in ShipXpert finden Sie hier:

Virtueller Packplatz

Um den virtuellen Packplatz nutzen zu können, ist ein Füllen der zu Ihrem ERP-System gehörenden Tabelle notwendig. Die Tabelle trägt ein „Command“ im Namen und enthält folgende Felder:

SXPCOMMAND
PcName Zeichenkette Station Name vom virtuellen Packplatz, muss gefüllt werden.
Command Zeichenkette hier muss der Befehl eingetragen werden, z. B. „SHIP“ zum Versenden.
Ident Zeichenkette Hier kann der zugehörige Beleg eingetragen werden.
Parameters Objekt Hier können Packstück-Daten übergeben werden, z. B.:

<Packstueck Gewicht=“23″ Laenge=“30″ Breite=“20″ Hoehe=“40″ Beschreibung=“Paket Nr. 2″ VpCode=“FP“ Freitext 1=“Pakete einzeln erfasst“/>

ErrorCode Zeichenkette Der Code einer Fehlermeldung.
ErrorMessage Zeichenkette Der Inhalt einer Fehlermeldung.
Processed Ja/Nein Dieses Flag muss auf 0 gesetzt werden, damit der Befehl verarbeitet wird.

Hinweis:

Im Feld Parameters ist folgendes zu beachten:
Da das Packstück Gewicht immer in 100 Gramm Schritten erfasst wird, steht die „23“ im obigen Beispiel für 2,3 Kilogramm.
Die Maße sind in cm.
Es können auch mehrere Packstücke eingetragen werden.
Unter VpCode kann der interne Verpackungscode für die Zuweisung des richtigen Packmittels übergeben werden.

Der virtuelle Packplatz kann auch den Tagesabschluss / die Verladung durchführen.
Folgende Befehle sind möglich:

Kommando Zweck Ident Parameters (Format, siehe Unten)
ADDLOAD Fügt der Verladung Packstücke hinzu Pflichtangabe (IDENT aus STARTLOAD) Pflichtangabe: „TrackingNr“
CANCEL Storniert eine Sendung Pflichtangabe (SendungsId)
DAYEND gewöhnlicher Tagesabschluss,
Kombination aus STARTLOAD, ADDLOAD und ENDLOAD
Optional (Bspw. KFZ-Kennzeichen des LKWs auf den verladen werden soll); ist kein IDENT angegeben, wird von ShipXpert Versand eine vergeben Pflichtangabe: „TrackingNr“, alle Trackingnummern für die ein Tagesabschluss erstellt werden soll, müssen im unten gezeigten Format angegeben werden. Zu beachten gilt, dass die Sendungen alle von der gleichen Spedition sein müssen, aber von unterschiedlichen Mandanten sein können. (Mehrpaketsendungen müssen immer komplett verladen werden)
ENDLOAD Beendet eine Verladung (und führt zum Tagesabschluss) Pflichtangabe (IDENT aus STARTLOAD) Optional: „TrackingNr“, anstelle eines weiteren ADDLOAD lässt sich die letzte Trackingnummer an dieser Stelle angeben
PRINTDAYEND identisch mit DAYEND, nur ohne Übermittlung identisch mit DAYEND identisch mit DAYEND
PRINTLOAD identisch mit ENDLOAD, nur ohne Übermittlung identisch mit ENDLOAD identisch mit ENDLOAD
STARTLOAD Beginnt eine neue Verladung Optional (Bspw. KFZ-Kennzeichen des LKWs auf den verladen werden soll); ist kein IDENT angegeben, wird von ShipXpert Versand eine vergeben Optional: „TrackingNr“, die erste Trackingnummer lässt sich schon an dieser Stelle angeben
SHIP Löst den Versand aus Parameterliste
UPLOAD lädt den Bordero hoch Pflichtangabe (IDENT aus PRINTDAYEND oder PRINTLOAD)

Beispiel PARAMETERS mit TrackingNr (generell sind immer mehrere möglich):
<Packstueck TrackingNr=“00342606101812346375″/>

Hinweis für Nutzer der SelectLine:

In der SelectLine muss eine zusätzliche Tabelle erstellt werden, siehe: https://shipxpert.info/virtueller-packplatz-selectline/